Neue Wege gehen.

Ich möchte mit offenem Blick
und
kindlicher Naivität in die Zukunft blicken und dabei feststellen ,dass die Zukunft bereits Bestandteil der Gegenwart ist.


Ich will bis ans Ende und noch weiter.

Möchte das Leben so sehen wie es ist - Vollkommen und wertvoll.

Ich will alles ausprobieren und die Welt verstehen.
Die Welt umarmen und von ihr umarmt werden.

Die Ungezwungenheit der Freiheit erleben und Friede empfinden.

Ich darf zwischen Tagträumen und Zukunftsplänen bloß das Leben nicht vergessen.

Weck mich jetzt nicht auf.
Es fühlt sich so gut an in der Unendlichkeit des Seins verloren zu sein.

Ich kann versuchen Dinge zu sehen wie ich sie davor nie gesehen hab
und
ich kann meinen Blickwinkeln ändern um Neues zu entdecken.


Ich kann alles wenn ich ich nur den Mut hätte zu flüchten.
Wenn ich mich trauen würde einen wackeligen Schritt vorwärts zu gehen.

Doch die Furcht vor der Ungewissheit lässt mich immer wieder zweifeln ob ich die Kraft hab für das zu kämpfen was mich retten könnte.

1 Kommentar 26.4.08 04:07, kommentieren

Werbung


...dass hinter allen Dingen Leben steckt.

 

''Eigentlich könnte ich ja ziemlich sauer darüber sein, was mir wiederfahren ist. Aber es fällt schwer, wütend zu bleiben, wenn es so viel Schönheit auf der Welt gibt. Manchmal habe ich das Gefühl, all die Schönheit auf einmal zu sehen - doch das ist einfach zu viel. Mein Herz fühlt sich dann an wie ein Ballon, der kurz davor ist zu platzen. Und dann geht mir durch den Kopf, ich sollte mich entspannen und aufhören, zu versuchen, die Schönheit festzuhalten. Dann durchfließt sie mich wie Regen. Und ich kann nichts empfinden außer Dankbarkeit für jeden einzelnen Moment meines dummen kleinen Lebens ...''


(American Beauty)

29.4.08 13:49, kommentieren

Le fabuleux destin d'Amélie Poulain

 ''In diesem Augenblick ist alles perfekt: die Weichheit des Lichts, dieser feine Duft, die ruhige Atmosphäre der Stadt. Sie atmet tief ein, und das Leben erscheint ihr so einfach, so klar, dass sie eine Anwandlung von Liebe überkommt und das Verlangen der gesamten Menschheit zu helfen."


"Seltsam, das Leben. Wenn man klein ist, vergeht die Zeit überhaupt nicht und dann ist man plötzlich 50 Jahre alt... Und alles was von der Kindheit übrig ist, passt in ein Kästchen. verrostet und klein."

1 Kommentar 29.4.08 13:45, kommentieren

weiter als du denkst*

Gerade wenn man bedenkt, dass Gedanken einschränken
Wie Schranken, wie Wände, warum verschwende ich dann
Zeit ohne Ende mich selbst zu blenden, abzulenken
Platt zu denken, glaub zu kennen, was wir können
Doch ich renne auf der Stelle, kenne nicht die Quelle meiner Qual
Wie bei Wählern ohne Wahl bleiben am Ende nur noch Zahlen
Also prelle ich die Zeche, wähle Planverlust
Denn meine Sicherheit ist künstlich wie 'n Darmverschluss
Darum muss erst Mal alles raus, was hier nicht reingehört
Alles was mein Sein im Keim zerstört, wird zum Feind erklärt
Und ich erklär mir den Krieg um den Frieden mit mir selbst
Ziehe in die Schlacht gegen mein eigenes Spiegelbild
Tret die Tür ein, lass mich fallen, um dann ungebremst
In allem weiter zu gelangen, weiter als du denkst

Was verlangst du von dir, hast du Angst
Vor dem was du kannst, was noch kommt
Was du dir verdankst und ob du noch taugst
Vergiss nicht, du bist, was du brauchst

 

(Die fantastischen Vier - weiter als du denkst)

1 Kommentar 25.4.08 14:16, kommentieren

No more , no less

Du bist die Liebe und der Hass
Du bist das Suchen und das Finden
Du bist der Kampf
Du bist der Anfang und das Ende
Du bist der Schmerz und die Heilung
Du bist der Halt
Du bist meine
Schwäche
Du bist meine Qual und mein Leid
Du bist die Sucht die mir alles nimmt.
Du bist meine Hölle
Du bist mein Leben
Ich bin nicht mehr und nicht weniger als das was du mir gibst.

1 Kommentar 18.4.08 12:23, kommentieren

Geständniss eines Mörders

Ich hab heute einen Regenwurm zertreten.

1 Kommentar 22.4.08 11:40, kommentieren

Wut im Bauch.

ICH HASSE DICH

ICH HASSE DEINE BLICKE,
DEINE WORTE DIE MICH BETÄUBEN,
DEN SCHMERZ DER SICH IMMER TIEFER BOHRT,
JEDEN DEINER SCHRITTE ,
DEINE TATEN
DEINE BEWEGUNGEN, ICH HASSE SIE!

JA , ICH HAB VERLOREN ABER LASS MIR MEINE WÜRDE.

1 Kommentar 21.4.08 21:58, kommentieren